Ergebnis Damen Slalom Heute


Reviewed by:
Rating:
5
On 25.12.2019
Last modified:25.12.2019

Summary:

Ergebnis Damen Slalom Heute

Levi. Damen. Slalom. Sa., , , Levi (FIN), Slalom, -, -. So., , , Levi (FIN), Slalom, -, -. Do., , , Lech/Zürs (AUT), Parallel-Riesentorlauf, -, -. Ski Alpin, Slalom, Abfahrt Kalender Resultate und Termine. Herren. Damen. Disziplin. Datum. Veranstaltung. Sieger/-in. Riesenslalom. D. , h​.

Ergebnis Damen Slalom Heute Wintersport Ski-Alpin

Ski Alpin, Slalom, Abfahrt Kalender Resultate und Termine. Herren. Damen. Disziplin. Datum. Veranstaltung. Sieger/-in. Riesenslalom. D. , h​. Levi. Damen. Slalom. Verfolgt hier die Ski Alpin Ergebnisse (FIS Ski Alpin Weltcup und Weltmeisterschaften) live Heute findet kein Rennen statt. Hilfe: Der Live Ergebnisse Service von harstad.nu bietet Ski Alpin Live Ergebnisse im Slalom, Riesenslalom. Swiss-Ski News: Riesenslalom-Gold an Vivianne Härri · thumbnail · ÖSV Damen freuen sich auf Ski Weltcup Slalom Auftakt in Levi · thumbnail. Alle News · Startseite · LIVETICKER-DAMEN · LIVETICKER-HERREN · STARTLISTEN · DAMEN-STARTLISTE · HERREN-STARTLISTE · Weltcupstände, Ski. Sa., , , Levi (FIN), Slalom, -, -. So., , , Levi (FIN), Slalom, -, -. Do., , , Lech/Zürs (AUT), Parallel-Riesentorlauf, -, -. Riesenslalom, Männer in Sölden Weltcup; Riesenslalom, Frauen in Super G, Männer in Lenzerheide. Gesamtergebnis.

Ergebnis Damen Slalom Heute

Riesenslalom, Männer in Sölden Weltcup; Riesenslalom, Frauen in Super G, Männer in Lenzerheide. Gesamtergebnis. Sa., , , Levi (FIN), Slalom, -, -. So., , , Levi (FIN), Slalom, -, -. Do., , , Lech/Zürs (AUT), Parallel-Riesentorlauf, -, -. Ski Alpin, Slalom, Abfahrt Kalender Resultate und Termine. Herren. Damen. Disziplin. Datum. Veranstaltung. Sieger/-in. Riesenslalom. D. , h​.

Ergebnis Damen Slalom Heute Weltcup Gesamt (Herren) Video

Damen FIS Rennen Flachau - Slalom Tag 2. - harstad.nu Kristin Lysdahl nimmt all ihren Mut zusammen und fährt voll auf Attacke! Roni Remme zeigt einen guten Slalom und fightet sich runter, nur um dann zwei Tore vor Schluss fast zu stürzen und noch massig zeit zu verlieren. Nach kurzer Pause geht es mit Irene Curtoni weiter. Bis in den Mittelteil sah es bei Stoffel noch in Ordnung aus. Die Schwedin hat massive Ein Leichenschmaus Bewertung mit der ausgehärteten Piste und kommt kaum auf Zug. Es gibt immerhin ein paar Punkte. Unten verliert die Deutsche dann aber plötzlich noch eine ganze Sekunde und lässt nur ihre Teamkollegin Live Chat William Hill sich. Nun will sie in Levi schon aus dem Vollen schöpfen und erfolgreich sein. Am In der vergangenen Saison feierte die junge Französin ihr Weltcupdebüt. Bis zum Lotto Sofortrente verlief alles Stargames Free Bonus Plan. Dezember statt. Nach dem ersten Durchgang hatte die Differenz zwischen den beiden noch 0,31 Sekunden betragen — zugunsten von Wild, die bei Halbzeit in Führung gelegen hatte.

Oben sieht es bei der Schwedin ordentlich aus, dennoch verliert sie sofort fünf Zehntel auf Stjernesund.

Jetzt zeigt sich erst, wie stark die Fahrt der aktuell Führenden war. Der Schweizer Trainer ist für den sehr unrhythmischen Kurs verantwortlich, mal sehen, was sein Team daraus macht.

Danioth scheitert an der Herausforderung und verliert massig Zeit, auch sie ist sehr auf Kontrolle bedacht.

Danioth fällt bis auf Platz fünf zurück. Die junge Japanerin steht teilweise fast auf der Strecke, so vorsichtig geht sie diesen schwierigen Kurs an.

Die Zeit ist dadurch natürlich hinüber, es geht runter bis auf Platz vier und bringt immerhin die ersten Punkte der Saison.

Ein kleinerer Fehler am zweiten Tor kostet sofort die Führung. Im zweiten Abschnitt der Strecke findet Fjällström eine gute Linie und knabbert ein ordentlichen Stück Rückstand weg, was am Ende immerhin für den zweiten Platz hinter Stjernesund reicht.

Nach guten Platzierungen in den ersten Rennen geht es heute etwas weiter nach hinten. Die höchste Startnummer im zweiten Durchgang ist mehrfach deutlich zu spät und verliert ebenfalls sofort auf Stjernesund und reiht sich im Ziel auf dem dritten Platz ein.

Es gibt immerhin ein paar Punkte. Schon bei der ersten Zwischenzeit liegt die Schwedin deutlich hinter Stjernesund, der ein ordentlicher Lauf gelungen ist.

Wikström findet die Linie auf dem harten Untergrund nicht, holt am Ende noch ein wenig auf, bleibt schlussendlich jedoch vier Zehntel hinter der führenden Dame aus Norwegen.

Die Jährige ist auch nicht wirklich rund unterwegs, bringt aber etwas mehr Schwung mit und baut ihren Vorsprung weiter auf.

Am Ende ist es die beste Laufzeit und damit auch die Führung. Gestern holte die Britin massig Plätze im Riesenslalom auf, heute tut sich Tilley im zweiten Durchgang deutlich schwerer.

Die Skier scheinen nicht optimal präpariert zu sein, dazu fehlt einfach das perfekte Gefühl - Tilley rutscht hinter Holtmann. Die einzige Teilnehmerin im Finale, die mehr als fünf Sekunden Rückstand auf Shiffrin hat, startet vorsichtig.

Die Sonne ist inzwischen hinter dichten Wolken verschwunden, die Sicht ist allerdings weiter gut. Holtmann findet ihren Rhythmus überhaupt nicht, eine Attacke sieht anders aus.

Um 19 Uhr startet der 2. Die Top 30 des ersten Laufs starten in umgekehrter Reihenfolge. Vorerst war es das von dieser Stelle.

Wir sind rechtzeitig zum zweiten Durchgang, der für 19 Uhr terminiert ist, zurück. Bis nachher! Nun haben auch die letzten beiden Österreicherinnen ihren ersten Lauf absolviert.

Franziska Gritsch wird Michaela Dygruber wird mit 6,02 Sekunden Rückstand Die Schweizerin legt eine ordentliche Leistung hin, Rang 19 ist der Lohn.

Als letzte Deutsche ist Marlene Schmotz an der Reihe, die ihre Sache insbesondere am Anfang wirklich ordentlich macht und dafür mit einem guten Rang belohnt wird.

Nach kurzer Pause geht es mit der Italienerin weiter, die sich mit ihrer Fahrt auf Platz elf noch alle Chancen für den zweiten Durchgang lässt. Die ersten 30 Damen sind nun im Ziel und es lässt sich ein erstes Zwischenfazit ziehen.

Mikaela Shiffrin führt wenig überraschend das Tableau an und hat sich durch einen starken ersten Lauf ein gehöriges Zeitpolster für den zweiten Durchgang verschafft.

Die Österreicherin gibt eine ordentliche Visitenkarte ab und schiebt sich auf Rang Die Schweizerin scheidet als mittlerweile sechste Fahrerin aus.

Bis in den Mittelteil sah es bei Stoffel noch in Ordnung aus. Viele Fahrerinnen haben in diesem ersten Lauf Probleme.

Die Schwedin ist als neue Anders als ihre Landsfrau Mikaela Shiffrin wird sie nicht am zweiten Durchgang teilnehmen, denn sie scheidet im ersten Lauf aus!

Die Slowenin scheidet im unteren Teil der Strecke aus, für sie ist das Rennen damit beendet. Die Schwedin ist ebenfalls ein gutes Stück davon entfernt, oben im Tableau anzuklopfen und ist nach ihrer Fahrt Roni Remme macht ihre Sache deutlich besser und schiebt sich so auf Platz zehn.

Bei Mina Fuerst Holtmann läuft ähnlich wenig zusammen, mit 5,02 Sekunden Rückstand reiht sie sich einen Platz hinter der Schweizerin ein.

Nein, das ist nicht der erste Durchgang der Aline Danioth. Die Kanadierin schafft es nicht ins Ziel, sondern scheidet im Mittelteil aus! Nein, es reicht für Gisin nur zu Platz sieben.

Auch sie lässt ganz unten noch viel Zeit liegen. Katharina Huber sortiert sich nach ordentlicher Vorstellung auf Platz sieben ein. Wäre ihr der Schlussteil noch besser gelungen, hätte es noch ein paar Ränge nach oben gehen können für die Österreicherin.

Das bedeutet für Christina Ackermann Rang fünf. Nun sind zwei deutsche Starterinnen an der Reihe. Den Anfang macht Lena Dürr, bei dessen Fahrt jedoch wenig stimmt.

Mit 3,72 Sekunden Rückstand auf Platz eins wird es für die Deutsche wohl eher schwierig mit dem Erreichen des zweiten Durchgangs.

Das ist bitter für Katharina Truppe! Am vergangenen Wochenende wurde die Österreicherin beim Slalom in Levi noch Dritte, nun in Killington scheidet sie im ersten Durchgang aus!

Wendy Holdener, die als erste Schweizerin ins Rennen geht, macht es etwas besser und schiebt sich mit dieser Fahrt auf Rang drei! Wenig zufrieden wird dagegen Katharina Liensberger mit ihrem ersten Durchgang sein.

Nun die Top-Favoritin! Die Lokalmatadorin ist früh in diesem ersten Lauf dran und direkt voll da! Bereits bei der ersten Zwischenzeit liegt sie über sieben Zehntel vor Vlhova, auch im Anschluss fährt Shiffrin einen tollen ersten Lauf.

Als Zweite ist Kristin Lysdahl an der Reihe. Die Norwegerin zeigt oben eine ordentliche Performance, weiter unten summieren sich für sie dann die Rückstände auf.

Happige 2,57 Sekunden ist sie im Ziel langsamer als die Slowakin. Los geht's, die erste Läuferin ist Petra Vlhova!

Nach 53,11 Sekunden fährt die Slowakin über die Ziellinie. Mal sehen, wieviel diese Zeit wert ist. Wendy Holdener wird die erste Schweizerin sein, die sich aus dem Starthäuschen auf dem Weg nach unten macht.

Sie trägt die Startnummer sechs. Im Anschluss folgen mit Michelle Gisin Katharina Liensberger ist mit der Startnummer vier als Erste dran, die schon im Rahmen der Kandidatinnen auf den Tagessieg erwähnte Katharina Truppe folgt mit der Nummer sieben.

Katharina Gallhuber trägt die Startnummer zehn, Katharina Huber die zwölf. Chiara Mair als Es will einfach nicht klappen mit einem Slalom-Weltcupsieg für Wendy Holdener.

Dennoch ist der zweite Rang ein weiteres hervorragendes Ergebnis für die Jährige. Elena Stoffel kam als dritte Eidgenossin im Finale auf einen guten In Österreich darf hingegen mal wieder gestrahlt werden.

Katharina Truppe darf als Dritte mal wieder aufs Treppchen, direkt dahinter landen nach ebenso starken Fahrten Katharina Liensberger und Chiara Mair auf den Rängen fünf und sechs.

Im deutschen Lager herrschen nach diesem Torlauf lange Gesichter vor. Dies sah heute einzig Christina Ackermann, die mit Rang 24 aber auch weit unter ihren Möglichkeiten blieb.

Dahinter wird Wendy Holdener zum Mal in ihrer Karriere Zweite, verpasst aber erneut den ersten Sieg. Wer schnappt sich diesen Slalom?

Kann sie den Vorsprung verteidigen? Nein, sie baut ihn sogar aus! Und als der Triumph zum Greifen nah ist, passiert das Unglück!

Was für ein Pech! Schnell wird aber klar, dass sie diesen nicht halten kann. Die Norwegerin lässt zu viel Zeit liegen, gerät mehrfach zu weit auf den Innenski und rutscht runter auf Rang vier!

Noch drei! Einige kleine Fehlerchen, vor allem bei der Einfahrt in den Steilhang, kosten sie aber letztlich die Führung. Wieder kein Slalom-Sieg für die Schweizerin.

Besser kann man diesen schweren Kurs nicht fahren! Im ersten Durchgang lief beim ÖSV nicht alles rund.

Aber das sieht im zweiten ganz anders aus! Katharina Truppe haut die nächste bärenstarke Fahrt raus und fliegt mit einem lauten Jubelschrei an die Spitze!

Österreichische Dreifachführung in Slowenien! Emelie Wikström findet nicht diese perfekte Linie, auf der die beiden Österreicherinnen zuvor unterwegs waren.

Die Schwedin hat massive Probleme mit der ausgehärteten Piste und kommt kaum auf Zug. Rang drei! Und Katharina Liensberger? Die legt oben ganz stark los und ist ihrer Kollegin auf den Fersen!

Das ist ein überragender lauf der im Weltcup am besten platzierten ÖSV-Athletin und wird mit einem saftigen Vorsprung von 0,56 Sekunden belohnt. Drei Österreicherinnen kommen noch in den Top acht.

Chiara Mair macht den Auftakt und schiebt mutig ran an die Stangen! Vor allem unten haut die Jährige mächtig einen raus und geht mit einer halben Sekunde Vorsprung in Front!

An der Spitze geht es jetzt unheimlich eng zu! Kristin Lysdahl nimmt all ihren Mut zusammen und fährt voll auf Attacke!

Die Norwegerin fightet um jeden Zentimeter und schreit dann ihre Freude heraus, als es mit sechs Zehnteln Vorsprung in Führung geht!

Jetzt wird es richtig laut! Meta Hrovat ist unterwegs und will den Fans am liebsten gleich das nächste Podium schenken.

Nach einigen leichten Wacklern geht die Slowenin auch zunächst auf Rang drei, allerdings stehen noch neun Fahrerinnen oben.

Das dürfte kaum reichen. Michelle Gisin macht es ähnlich wie Dürr zuvor und zieht ihre Kraft aus einem ruhigen, runden Fahrstil.

Das ist zunächst nicht allzu schnell, doch im Steilhang spielt die Schweizerin ihre Erfahrung aus und geht in Front!

Jetzt gilt es für Lena Dürr! Die Jährige fährt nicht ganz so wild wie die Schwedin zuvor, dafür aber wesentlich eleganter. Hilft aber nichts, wenn man einfädelt und nicht zu Ende fahren darf.

Ganz bitter für Lena Dürr, da war einiges drin! So gehts! Endlich geht mal wieder jemand volles Risiko und wird belohnt!

Magdalena Fjällström attackiert vom Start weg jede einzelne Stange und springt trotz einiger kleiner Fehler an die Spitze!

So richtig rund will es bei den ÖSV-Damen heute einfach nicht laufen. Irene Curtoni hält ihren Vorsprung von einer halben Sekunde zunächst, zieht die Schwünge dann aber zu sehr in die Länge und verliert Zehntel um Zehntel.

Rang zwei! Nach wie vor sitzt die junge Marta Rossetti im Ziel auf ihrem Thron. Daran ändert auch ihre Landsfrau Martina Peterlini nichts.

Die ebenfalls erst Jährige fällt auf den letzten Metern noch entscheidend zurück. Lange liegt die Kanadierin voll auf Kurs, doch am Ende fehlt ihr die Spritzigkeit, um wirklich ganz vorne anzugreifen.

Ali Nullmeyer muss sich mit dem fünften Platz begnügen. Die Schweizerin hat nicht genug Zug auf dem Ski und kann nur auf der drei einchecken.

Dennoch wieder ein gutes Resultat für die Jährige. Ana Bucik kann ihre gute Leistung aus dem ersten Lauf nicht ganz bestätigen. Unter dem Jubel der heimischen Fans leistet sich die Lokalmatadorin einige Patzer und reiht sich nur auf Rang fünf sein.

Langsam aber sicher wird die Piste bei warmen zehn Grad Celsius in Kranjska Gora auch schlechter und vor allem im anspruchsvollen Mittelteil lassen alle Damen einige Zehntel liegen.

Erin Mielzynski kann Marta Rossetti auch nicht verdrängen. Roni Remme kommt ganz gut rein ins Rennen, hat im Mittelteil aber arge Probleme und kann die Topzeit nicht attackieren.

Die Kanadierin setzt sich auf die zwei. Marta Rossetti fegt mit ihren 20 Jahren völlig unbekümmert den schwierigen Kurs herunter und erzielt einen klare neue Bestzeit.

Da müssen sich die nächsten Fahrerinnen jetzt erstmal dran messen. Aus der norwegischen Doppelführung wird eine Dreifachführung!

Mina Fuerst Holtmann verdreht zwar einige Male leicht den Oberkörper, bleibt dabei aber trotzdem unheimlich schnell und setzt sich an die Spitze.

Die nächste Norwegerin macht es ebenso gut wie Kaja Norbye zuvor. Thea Louise Stjernesund braucht eine Weile, um reinzufinden, fährt dann aber ordentlich auf Zug und greift an.

Federica Brignone hat sich auch in diesen zweiten Durchgang gekämpft und hat schon wieder einige Zähler für den Gesamtweltcup sicher.

Allerdings nicht viele! Die Italienerin fädelt ein und verabschiedet sich früh. Das sah schon deutlich besser aus! Christina Ackermann legt nach dem enttäuschenden ersten Lauf gut los und ist auf Kurs Richtung Topzeit.

Im finalen Steilhang lässt sie dann aber einige zehntel liegen und schüttelt im Ziel über Rang zwei enttäuscht den Kopf.

Drei Deutsche haben es ins Finale geschafft. Marina Wallner darf zuerst raus, bleibt allerdings gar nicht lange dabei.

Die Jährige ist zu tief unterwegs, wird ausgehoben und fliegt ab! Die japanische Slalom-Spezialistin hat es auch wieder ins Finale geschafft und verkauft sich auch da ordentlich.

Der letzte Mumm fehlt Asa Ando auch heute, aber das sieht sehr sauber aus. Rang zwei. Das ist schon eher eine ernstzunehmende Richtzeit.

Kaja Norbye unterbietet den Lauf von Dygruber um weit mehr als eine Sekunde und rast mit einer technische astreinen Fahrt an die Spitze.

Los gehts! Michaela Dygruber legt bedächtig los, kommt dann aber besser rein. Bei der Einfahrt in den Steilhang patzt die Österreicherin dann leicht, fängt sich aber wieder und bringt die erste Zeit ins Ziel.

Auch im zweiten Durchgang kriegen die Fahrerinnen nichts geschenkt. Der Kurs ist erneut unheimlich anspruchsvoll gesteckt und verlangt den Athletinnen mit etlichen scharfen Wendungen alles ab.

Willkommen zurück zum Slalom der Damen in Kranjska Gora! Ab Uhr kämpfen die besten 30 des ersten Laufs um Podestplätze und Weltcupzähler.

Michaela Dygruber aus Österreich wird das Spektakel in wenigen Minuten eröffnen! Um Uhr fällt die Entscheidung auf dem Podkoren 3 und wir sind natürlich rechtzeitig wieder live dabei.

Bis später! Die letzte der der neun gestarteten Österreicherinnen kann nichts mehr bewegen. Kurz vor dem Ziel hebelt es Magdalena Egger aus und der nächste Ausfall ist amtlich.

Das wird ganz knapp! Michaela Dygruber meistert den Kurs trotz einiger Wackler insgesamt ganz gut und reiht sich auf Rang 30 ein. Da darf jetzt niemand mehr schneller sein, dann gibt es einen zweiten Auftritt.

Nächster Ausfall für das Team Schweiz! Auch Carole Bissig kommt nicht ins Ziel.

Mailadresse bereits bekannt, bitte mit bestehendem Account einloggen und Spilafffe anlegen. Bitte überprüfe deine Angaben. Platz im ersten Durchgang verpasste sie nur knapp den Sprung ins Finale. Ich freue mich extrem auf Levi. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument. Muri Piraten Besiegen 3 Bern — Auch wenn im Ski Weltcup das Coronavirus das tonangebende Thema ist, haben die Schweizer Technikerinnen in der Vorbereitung mit ihrem Verletzungspech ein trauriges Kapitel mitgeschrieben. Da er sich nicht zu Prozent fit fühlte, verzichtete er auf einen Renneinsatz in Sölden. Deine Registrierung war erfolgreich Schön, dass du hier bist. Rund Kilometer nördlich des Polarkreises werden heuer am Slot Machine Gratis Gioco.It sicherte sich Selina Gadient Flumserberg. Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Im Nachhinein berichtet sie, dass die Schule für sie wichtig war, denn sie ist eine Sportlerin, die auch gerne mit dem Kopf arbeitet und nicht nur Ski- …. Die Organisatoren in Savoyen sind guter Dinge, dass das Gesundheitskonzept anerkannt wird. Lauf des Nachtslaloms der Damen in Flachau, Österreich. Reporter Ski Alpin: Slalom der Damen in Flachau Highlights, Liveticker, Zeitplan und Ergebnisse. Die ÖSV-Damen schafften ein gutes Team-Ergebnis: Katharina Liensberger kam auf den fünften Platz, die Tirolerin Chiara Mair schaffte mit Platz. Slalom. Platz; Name; Nation; Zeit; Differenz. 1. Petra Vlhova; SVK; 2. Mikaela Shiffrin; USA; ; 3. Katharina Liensberger; AUT; ; ​. Ergebnis Damen Slalom Heute

Es stehen also wieder Speed-Rennen an! Die Damen müssen sich zudem auf klirrende Kälte einstellen. Schönen Abend noch! Die Lokalmatadorin hält dem extremen Druck stand und sichert sich den Sieg.

Vlhova und Swenn-Larsson komplettieren das Podium, konnten Shiffrin aber nicht ansatzweise gefährden. Auch stark: Der vierte Platz von Ackermann.

Die ersten Meter sehen sehr wackelig aus, der massive Vorsprung bleibt dennoch erhalten. Sehr sauber überwindet Shiffrin auch die engsten Passagen und fiesesten Bodenwellen, das Plus wächst sogar weiter an.

Vierter Sieg im vierten Killington-Slalom. Die Fans feiern! Fast 1,7 Sekunden Vorsprung bringt Vlhova mit aus dem ersten Durchgang.

Die Slowakin blickt dennoch nur nach vorne und will Shiffrin attackieren. Das fällt aber schwer, die Balance ist mehrfach nicht vorhanden und hinten raus fehlt das Tempo.

Es reicht für die Führung, Shiffrin muss es nur noch nach Hause bringen. Wer schafft es aufs Podest? Jetzt gibt es die Antwort.

Es ist Swenn-Larsson! Holdener fädelt schon am zweiten Tor ein und ist raus. Ackermann darf wieder hoffen!

Das letzte österreichische Eisen im Feuer leistet sich zwei kleinere Fehler gleich zu Beginn, die acht Zehntel Vorsprung sind zur Hälfte bereits Geschichte.

In der Mitte bleibt Liensberger fast stehen und kommt nicht mehr auf hohe Geschwindigkeit, es reicht nur für Platz vier.

Gallhuber verliert über vier Zehntel in der ersten Passage und ruckelt sich über die Piste, es bleibt einfach extrem schwer. Das Tempo fehlt komplett und es geht deutlich nach hinten - Platz fünf und fast anderthalb Sekunden Rückstand auf die weiter führende Swenn-Larsson.

Wie reagiert Ackermann auf den schweren Kurs? Die Antwort: Sehr gut! Der knappe Vorsprung ist zwar schnell weg, dennoch sieht der Lauf sehr gut aus!

Sehr sauber überwindet die Deutsche die schweren Stellen und macht ihren Job im Schlussteil sehr ordentlich. Platz zwei und 35 Hundertstel Rückstand sind definitiv ein gutes Ergebnis.

Gisin wartet auf ihr erstes Podium, nach starken Leistungen zuletzt macht die zweite Fahrt das heutige Top-Ergebnis zunichte.

Immerhin verhindert die Jährige das Aus, kämpft sich durch die Standen und wird auf Platz vier zurückgeworfen.

Der Kampf ums Podium ist so langsam eröffnet, viel ist noch möglich. Dann geht aber die gute Linie flöten und Huber muss kämpfen, verpasst dann sogar ein Tor an dieser fiesen Bodenwelle, die schon Brignone erwischt hatte.

Eigentlich gehört die Schwedin zu den Top-Kandidatinnen auf das Podium, dafür braucht es heute eine Aufholjagd.

Noch fehlen der kanadischen Hoffnung die Ergebnisse in dieser Saison, der erste Lauf sah schon sehr gut aus.

Hinten raus gelingt die Fahrt, es reicht für den zweiten Platz. Der Vorsprung wächst weiter, doch dann erwischt Brignone der Wind! Ausgerechnet in einer schwierigen Passage wird etwas Schnee aufgestaubt und die Italienerin verliert die Sicht, hebelt aus und landet auf der Seite.

Das tut weh, Brignone steht aber sofort wieder auf. An einer Torstange fädelt die Norwegerin dann ein und findet im Anschluss ihre Linie nicht mehr - dadurch geht es bis Platz drei runter.

Da war mehr drin! Dafür braucht es jetzt die Attacke. Dürr schlittert über die staubige Eispiste und verliert massiv Zeit, nach einem Rutscher im Mittelteil ist die Fahrt endgültig hinüber.

Platz 16 ist natürlich eine Klatsche. Die meisten Läuferinnen wirken verkrampft, wirklich leicht tut sich kaum jemand mit dem Kurs und der harten Piste.

St-Germain rutscht nach einer engen Kombination weg und kann sich nicht mehr retten - der Skistock muss wegen des Ausscheidens leiden. Die zweite Hälfte des finalen Durchgangs steht bereit.

Curtoni eröffnet die Jagd auf die oberen Plätze, wird aber gleich von einer Windböe aus dem Rhythmus gebracht.

Der rechte Ski rutscht mehrfach im oberen Teil weg, dadurch verliert die Slowenin Spannung, Linie und Geschwindigkeit.

Bis unten zieht sich diese sehr unrunde Fahrt durch, Platz neun und die vorletzte Laufzeit sind die Folge. Der erste Durchgang war ein Ausrufezeichen, jetzt tut sich die erste Deutsche im Finale deutlich schwerer.

Schmotz rutscht einige Male an der perfekten Linie vorbei, immerhin stimmt das Tempo hinten raus. Rang vier ist solide für die Jährige.

Der erste Durchgang in Killington war noch etwas holprig, jetzt greift die Norwegerin aber an! Vor allem im letzten Drittel gelingt eine bravuröse Fahrt, die mit der Führung und einem dicken Vorsprung belohnt wird.

Da sind noch ein paar Plätze drin! Die verletzungsgebeutelte Eidgenossin verliert oben nur wenig Zeit und ist gut unterwegs, die Führung hält weiter an.

Doch genau bei der letzten Zwischenzeit verpasst Chable ein Tor und muss eine Ehrenrunde drehen - dadurch gehen natürlich Sekunden und eine gute Zeit verloren.

Im Schlussteil sitzen dann die Schwünge auf der eisigen Piste und mit viel Tempo holt Mair wieder auf - und geht in Führung! Zeitgleich mit Stjernesund liegt Mair jetzt ganz vorne.

Guter Start für Capova, die allerdings durch den Wind etwas irritiert wird. Die Tschechin attackiert weiter, kurz vor der letzten Zwischenzeit verliert sie ihre bislang gute Spur und verliert doch noch einige Zehntel auf Stjernesund.

Das sah lange Zeit sehr gut aus, die Vier leuchtet auf der Anzeigetafel auf. Oben sieht es bei der Schwedin ordentlich aus, dennoch verliert sie sofort fünf Zehntel auf Stjernesund.

Jetzt zeigt sich erst, wie stark die Fahrt der aktuell Führenden war. Der Schweizer Trainer ist für den sehr unrhythmischen Kurs verantwortlich, mal sehen, was sein Team daraus macht.

Danioth scheitert an der Herausforderung und verliert massig Zeit, auch sie ist sehr auf Kontrolle bedacht. Danioth fällt bis auf Platz fünf zurück.

Die junge Japanerin steht teilweise fast auf der Strecke, so vorsichtig geht sie diesen schwierigen Kurs an.

Die Zeit ist dadurch natürlich hinüber, es geht runter bis auf Platz vier und bringt immerhin die ersten Punkte der Saison.

Ein kleinerer Fehler am zweiten Tor kostet sofort die Führung. Im zweiten Abschnitt der Strecke findet Fjällström eine gute Linie und knabbert ein ordentlichen Stück Rückstand weg, was am Ende immerhin für den zweiten Platz hinter Stjernesund reicht.

Nach guten Platzierungen in den ersten Rennen geht es heute etwas weiter nach hinten. Die höchste Startnummer im zweiten Durchgang ist mehrfach deutlich zu spät und verliert ebenfalls sofort auf Stjernesund und reiht sich im Ziel auf dem dritten Platz ein.

Es gibt immerhin ein paar Punkte. Bis später! Die letzte der der neun gestarteten Österreicherinnen kann nichts mehr bewegen.

Kurz vor dem Ziel hebelt es Magdalena Egger aus und der nächste Ausfall ist amtlich. Das wird ganz knapp! Michaela Dygruber meistert den Kurs trotz einiger Wackler insgesamt ganz gut und reiht sich auf Rang 30 ein.

Da darf jetzt niemand mehr schneller sein, dann gibt es einen zweiten Auftritt. Nächster Ausfall für das Team Schweiz! Auch Carole Bissig kommt nicht ins Ziel.

Hannah Köck kommt zwar durch, verpasst den zweiten Durchgang aber ebenso. Da waren einfach zu viele Schwankungen drin, um in die Top 30 zu fahren. Die Schweizerin darf sich nicht allzu lange zeigen, stürzt nach einem Fahrfehler früh und segelt ins Fangnetz.

Die nächste Deutsche ist unterwegs. Allerdings nicht lange! Jessica Hilzinger rutscht weg, stürzt und scheidet aus. Die italienische Allrounderin will auch heute Punkte für den Gesamtwelctcup sammeln und Mikaela Shiffrin weiter auf die Pelle rücken.

Ob Rang 22 für den zweiten Durchgang reicht? Die Top 30 sind unten! Wendy Holdener 3. Lena Dürr liegt als beste Deutsche derzeit auf Rang zwölf.

Wir behalten das Geschehen natürlich weiter im Blick und melden uns, wenn noch etwas Spannendes passiert. Das reicht ganz sicher nicht fürs Finale.

Es wird nochmal laut an der Strecke! Ana Bucik lässt sich davon auch durchaus beflügeln und kämpft sich mit der Nummer 28 immerhin auf 17 vor.

Die Slowenin darf sich also später ziemlich sicher nochmal den heimischen Fans präsentieren. Es bleibt verhext für Estelle Alphand!

Die Schwedin hat das Ziel schon vor Augen als sie doch noch einfädelt und bei ihrem neunten Start zum siebten Mal ausfällt.

Im oberen Teil können fast alle Akteurinnen so halbwegs mithalten, aber im Steilhang gibt es richtig was auf die Uhr! Kurzer Auftritt von Paula Moltzan!

Die US-Amerikanerin fädelt schon nach wenigen Sekunden ein und muss im Freizeitmodus nach unten fahren.

Auf Rang 21 dürfte es eng werden mit dem Finale. Da darf man sich schon mal freuen und im zweiten Durchgang angreifen.

Das war nix! Sara Hector ist immer wieder auf Abwegen unterwegs und kommt überhaupt nicht in den Rhythmus. Am Ende eines völlig verkorksten Laufes lässt die Schwedin nur die ausgeschiedenen Fahrerinnen hinter sich.

Beim ÖSV ist weiter der Wurm drin. Die Österreicherin ist zu früh am Schwung, fädelt ein und scheidet aus.

Jetzt wird es laut! Meta Hrovat war gestern auf einen furiosen dritten Rang gerast und auch heute präsentiert sich die Lokalmatadorin ordentlich.

Rang zehn bietet für den zweiten Lauf eine gute Ausgangsposition. Alles unter zwei Sekunden Rückstand ist mittlerweile als gute Leistung zu bewerten.

Magdalena Fjällström schafft das nicht ganz, scheint im Ziel aber trotzdem halbwegs zufrieden zu sein. Für das Finale sollte es reichen.

Das ist bitter! Roni Remme zeigt einen guten Slalom und fightet sich runter, nur um dann zwei Tore vor Schluss fast zu stürzen und noch massig zeit zu verlieren.

Erin Mielzynski kann an ihre besten Zeiten nach wie vor nicht anknüpfen. Die Kanadierin bleibt einmal hängen, wird voll aus der Konzentration gerissen und verliert fast drei Sekunden.

Dann gehen ihr aber ein wenig die Kräfte aus und sie fällt noch zurück bis auf Position zwölf. Chiara Mair darf zuerst in den Schnee und macht es zunächst ordentlich.

Die Jährige kommt gut durch die schwierigen Passagen und reiht sich auf Rang acht ein. Nach kurzer Pause geht es mit Irene Curtoni weiter.

Die Italienerin hat gestern ausgelassen, wirkt aber dennoch nicht allzu frisch und schleicht den Hang mehr hinab. Trotz eines optisch sauberen Laufs fehlen am Ende zweieinhalb Sekunden.

Nächster Ausfall! Laurence St-Germain fädelt übel ein, wird von den Brettern gerissen und landet im Fangnetz. Hoffentlich ist das nichts passiert.

Immerhin fightet sich die Jährige mit einem starken Finish nochmal ran und hält sich ein paar Chancen für Durchgang zwei offen.

Katharina Gallhuber greift voll an und fährt mit vollem Risiko Richtung Topzeit! Das ist ein richtig starker Lauf, der allerdings abrupt endet, als die Österreicherin kurz vor dem Ziel ausrutscht und zu Boden geht.

Das wäre richtig gut geworden. Offenbar hat die Norwegerin da aber nicht richtig zugehört. Immer wieder ist die Jährige spät dran und lässt sich mehrfach vom drehenden Kurs überraschen.

Vor allem im unteren Teil verlieren jetzt alle Fahrerinnen viel Zeit. Da lässt wohl auch die Strecke schon ein wenig nach. Emelie Wikström fährt es dennoch deutlich besser und kann sich zumindest auf Rang fünf einordnen.

Da geht noch was im zweiten Lauf. Lena Dürr startet gut und ist dran an den Topzeiten. Die Jährige hat auch ihre kleinen Probleme, kämpft aber stark und liegt auf TopKurs.

Unten verliert die Deutsche dann aber plötzlich noch eine ganze Sekunde und lässt nur ihre Teamkollegin hinter sich.

Jetzt kommt der DSV-Doppelpack! Christina Ackermann eröffnet und ist gleich einmal mächtig zu spät dran. Auch im Steilhang hat die Jährige mächtig zu kämpfen, ist immer wieder viel zu spät dran und hat mit dem Ausgang dieses Rennens ganz sicher nichts zu tun.

Was hat die Anna Swenn Larsson da für einen lauf hingezaubert? Katharina Liensberger geht die Sache auch sehr mutig und aggressiv an, kommt aber nicht an die Zeit der Schwedin heran.

Dann rutscht sie in der zweiten Haarnadel auch noch weg und kriegt noch eine Sekunde aufgebrummt. Gestern war Michelle Gisin mit ihrem Riesenslalom durchaus zufrieden, heute dürfte das keinesfalls so sein.

Die Schweizerin hat bei diesem sehr herausfordernden Torlauf gar nichts zu melden, muss sich mehrmals retten und verliert über zwei Sekunden.

Das ist mal eine Ansage! Anna Swenn-Larsson hat den gestrigen Riesenslalom ausgelassen und fliegt die Piste heute mit unglaublicher Frische herunter.

Die schwedische Slalom-Spezialistin attackiert vom Start weg und distanziert den Rest des Feldes um eine halbe Sekunde! Bei Katharina Truppe läuft es genau anders rum.

Die Österreicherin startet furios und fährt auf den ersten Toren einen Vorsprung heraus. Im Mittelteil folgt dann ein kleiner Wackler, der zeit und Speed kostet und sie letztlich klar zurückwirft.

Die Slowakin kommt ebenfalls gut durch, legt aber nicht die gleiche Spritzigkeit an den Tag wie die sehr aggressiv gefahrene Holdener und geht auf die zwei.

Wendy Holdener eröffnet mit ihrem Weltcup-Rennen den Slalom von Kranjska Gora. Die Schweizerin meistert die erste knifflige Harrnadel gut, fährt ordentlich auf Zug und meistert diesen schwierigen und immer wieder drehenden Torlauf in Während die Maribor nicht genug Schnee lag, um diesen Weltcup auszutragen, sind die Bedingungen in Kranjska Gora bestens.

Die Piste präsentiert sich in optimalem Zustand und die Sonne scheint für die insgesamt 63 Starterinnen in voller Pracht. Wendy Holdener wird das Rennen in wenigen Augenblicken eröffnen.

Auf gehts! Wendy Holdener führt einmal mehr das Team Swiss an und wird gleich mit der Startnummer eins ins Rennen gehen. Auch Michelle Gisin stand im Torlauf schon auf dem Treppchen und zeigte gestern mit Rang sieben im Riesenslalom wieder aufsteigende Form.

Österreich schickt auch heute wieder eine ganze Armada an Fahrerinnen in den Stangenwald. Die jährige Slalom-Expertin hatte das Podium in Killington 4.

Platz und Lienz 5. Platz nur knapp verfehlt und wäre mal reif fürs Treppchen. Lena Dürr fuhr in diesem Winter auch schon zweimal in die Top Ten, zeigte im gestrigen Riesenslalom aber einige Schwächen.

Viktoria Rebensburg ist aufgrund ihrer Knieverletzung nicht dabei. Die Gesamtweltcupführende Mikaela Shiffrin wird auch heute noch nicht dabei sein.

Wendy Holdener aus der Schweiz hat mit Rang drei im Riesenslalom gezeigt, dass sie in Form ist und schielt auf ihren allerersten Slalom-Titel.

Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Teil des alpinen Rennwochenendes der Damen in Kranjska Gora! Der erste Durchgang startet um Uhr!

Das sah lange Zeit sehr gut aus, die Vier leuchtet auf der Anzeigetafel auf. Zeitgleich mit Stjernesund liegt Mair jetzt ganz vorne. Christina Ackermann eröffnet und ist gleich Rtl Spiele 3000 mächtig zu spät dran. Die Schweizerin darf sich nicht allzu lange zeigen, stürzt nach einem Fahrfehler früh und segelt ins Fangnetz. Rtp 1 Online sauber überwindet Bell Liberty Deutsche die schweren Stellen und macht ihren Www Casino Aschaffenburg De im Schlussteil sehr ordentlich. Wendy Holdener wird das Rennen in wenigen Augenblicken eröffnen. Irene Curtoni hält Arbitrage Wetten Vorsprung von einer halben Sekunde zunächst, zieht die Schwünge dann aber zu sehr in die Länge und verliert Zehntel um Zehntel. Das sah schon deutlich besser aus! Und Katharina Liensberger? Die Jährige kommt gut durch die schwierigen Passagen und reiht sich auf Rang acht ein.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Gedanken zu „Ergebnis Damen Slalom Heute“

Schreibe einen Kommentar